Komm, Trost der Welt, Du stille Nacht!

Am Freitag, 15. Juni 2018, 20.00 Uhr, stellt unter Leitung von Thomas Hanelt der renommierte Motettenchor Frankfurt in einem Konzert in Deutschorden geistliche Chorzyklen des Frühbarocks und der Spätromantik einander gegenüber. 

Der Chor singt dabei A-cappella, ohne Solisten und ohne Instrumentalisten. Eine Besonderheit des Programms stellen die sieben Chöre aus der Chrysostomosliturgie, op. 41, von Pjotr Iljitsch Tschaikowski dar, die der Chor in der kirchenslawischen Originalsprache singen wird. Zum Vortrag kommen außerdem: Heinrich Schütz – zwei Motetten aus der geistlichen Chormusik von 1648; Henry Purcell – drei Chöre aus den Funeral Anthem für Queen Mary; Hugo Wolf – Sechs geistliche Lieder nach Texten von Joseph Eichendorff; Thomas Hanelt – Motette „Ich bin das Licht der Welt“.

Karten ab 19.00 Uhr an der Abendkasse zu 15 Euro (12 Euro ermäßigt).