Visualisierte Musik zu „Der Ring der Nibelungen“

Bereits seit einigen Jahren findet in der KunstKulturKirche Allerheiligen die Reihe „Visualisierte Musik“ statt. In diesem Jahr stellen sich die Mitwirkenden der Produktion am Freitag, 24. Februar 2016, 20.00 Uhr, einer weiteren Herausforderung, deren Gehalt alles bis dahin Bearbeitete sprengt.

 

Richard Wagners „Ring der Nibelungen“, dieses gigantische und alle Bereiche des Lebens durchdringende Welttheater, ist Ausgangspunkt des Abends. Hier wird erneut sein Gesamtkunstwerk von einer weiteren Seite aus betrachtet, nämlich dem Zusammenwirken computergesteuerter Bildfolgen und live gespielter Musik. Das, was sich bei Wagner lediglich auf der Bühne abbildet, wird nun in den Raum der KunstKulturKirche Allerheiligen vergrößert: Die gesamte Architektur ist Ausstattung und Handlungsträger zugleich. 

 

Es sind beteiligt: Studierende der HfMDK Frankfurt (Komposition und Interpretation) und der FH Mainz (Computergesteuerte Visualisierung) unter der Leitung von Orm Finnendahl und Tjark Ihmels.

 

Ein Kooperationsprojekt der FH Mainz, der HfMDK Frankfurt, des Staatstheaters Wiesbaden und der KunstKulturKirche Allerheiligen.

Eintritt: 15 Euro (10 Euro ermäßigt)