Dom-Orgel

Vier Manuale, 115 Register und 8801 Pfeifen – ein zeitgenössisches Meisterwerk stellt sich vor.

 

Die Frankfurter Domorgel

Die Orgelanlage besteht aus einer Chor- und Hauptorgel.

Letztere ist mit ihrem offenstehenden Pfeifenprospekt im südlichen Querhaus des Domes zu finden.
Erbaut wurde das neobarocke Instrument als Opus 1109 von der Orgelbaufirma Klais in Bonn. Die Einweihung erfolgte am 11.6.1957. Der Klais-Orgel gingen u.a. Instrumente von Gunzelinus, Krafft, Mertz, Suisse, Mayer und Walcker voraus.
Seit 1311 sind so gut wie alle Orgeln mit ihren Erbauern bekannt. Eine Restaurierung und Erweiterung der Hauptorgel sowie ein Chororgelneubau fanden 1994 durch den gleichen Orgelbauer statt. Am 28.8.1994 wurden beide Orgeln in einem Festgottesdienst durch den Diözesanbischof Dr. Franz Kamphaus geweiht.

 

Die Chororgel

Die Chororgel, die auf der Schwalbennestempore des Hochchores steht, verfügt über 28 Register, die sich auf zwei Manuale und Pedal verteilen. Auf ihr können vor allem barocke Orgelwerke interpretiert werden. Diese Orgel dient zudem als „Fernwerksorgel“, besonders bei konzertanten oder kantoralen Funktionen. Das Instrument kann von insgesamt drei Spieltischen aus gespielt werden; vom elektrischen freistehenden Orgelpult im Hochchor, vom integrierten mechanischen Spieltisch auf der Schwalbennestempore und von der Hauptorgel. Es stehen zudem 64 (8x8) Setzer (Speicherkombinationen) zur Verfügung.

 

Die Hauptorgel

Die Hauptorgel umfasst neben den 87 Registern noch 128 Setzer.
Sämtliche Musikepochen, vornehmlich die romantisch-symphonische Orgelliteratur, können hier dargestellt werden. Als Besonderheiten sind das Glockenspiel, die Trompeteria (spanische Horizontalpfeifen), die Tuba mirabilis ("wunderbares Horn") und die Orgelwalze zu erwähnen.
Die Frankfurter Domorgel stellt zur Zeit die größte Orgelanlage Hessens dar und zählt darüber hinaus zu den größten Orgelwerken Deutschlands.

 

 

Abschließend seien noch zwei Zitate angebracht:
Hans Klais: „Die Musik einer Orgel ist Mittler zwischen Diesseits und Jenseits.“
Hector Berlioz: „Das Orchester ist der Kaiser, die Orgel aber ist Papst. Deswegen ist es besser, wenn sich beide nicht begegnen.“

Klangvolle Zeiten wünscht Ihnen
Manfred Bauer

 

 

Die Disposition der Orgeln

Folge der Register der Haupt- und Chororgel im Spieltisch der Hauptorgel

Hauptorgel

Pedal H.-O. C-f``     II. Hauptwerk H.-O.  C-g```   IV. Schwellwerk H.-O.  C-g```
1. Untersatz 32`     60. Prinzipal 16`   120. Rohrflöte 16`
2. Prinzipal 16`     61. Gedacktpommer 16`   121. Prinzipal 8`
3. Kupferflöte 16`     62. Prinzipal 8`   122. Holzgedackt 8`
4. Subbass 16`     63. Holzflöte 8`   123. Gemshorn 8`
5. Oktave 8`     64. Spitzgedackt 8`   124. Gamba 8`
6. Cello 8` (Tr.)   65. Quinte 5 1/3`   125. Vox coelestis 8`
7. Rohrgedackt 8`     66. Superoctav 4`   126. Oktave 4`
8. Oktave 4`     67. Rohrflöte 4`   127. Violflöte 4`
9. Koppelflöte 4`     68. Terz 3 1/5`   128. Nasard 2 2/3`
10. Nachthorn 2`     69. Quinte 2 2/3`   129. Schwegel 2`
11. Hintersatz 6f       70. Prinzipal 2`   130. Terz 1 3/5`
12. Mixtur 6-8f       71. Cornett 5f     131. Nonencornett 6f  
13. Bombarde 32`     72. Rauschpfeife 3f     132. Mixtur 6-8f  
14. Posaune 16`     73. Mixtur 6f     133. Bombarde 16`
15. Trompete 8`     74. Acuta 5-6f     134. Trompete 8`
16. Clarine 4`     75. Trompete 16`   135. Oboe 8`
17. Singend Cornett 4`     76. Trompete 8`   136. Vox humana 8`
18. I-P       77. Trompete 4`   137. Clairon 4`
19. II-P       78. I-II     138. Tremulant  
20. III-P       79. III-II     139. Tromp.-IV  
21. IV-P       80. IV-II          
22. Tromp.-P       81. Tromp.-II          
            Glockenspiel          
 

 

 

                   
I. Rückpositiv H.-O.  C-g```     III. Oberwerk H.-O.  C-g```   Trompeteria C-g```
23. Rohrflöte 16` (Tr.)   104. Prinzipal 8`   82. Trompete imperial 8`/ 32`
24. Salicet 8`     105. Rohrflöte 8`   83. Trompete magna 16`
25. Traversflöte 8`     106. Weidenpfeife 8`   84. Trompete real 8`
26. Lieblich Gedackt 8`     107. Octave 4`   85. Bajoncillo 4`/ 8`
27. Quintadena 8`     108. Singend Gedackt 4`        
28. Prinzipal 4`     109. Flachflöte 2`   Sonderregister  
29. Blockflöte 4`     110. Septime 1 1/7`     Tuba mirabilis
(= wunderbares Horn)
8`
30. Nasard 2 2/3`     111. Terzian 2f    
31. Rohrflöte 2`     112. Mixtur 5-6f          
32. Terz 1 3/5`     113. Cymbel 4f          
33. Sifflöte 1 1/3`     114. Dulcian 16`        
34. Octave 1`     115. Schalmey 8`        
35. Scharff 4-5f       116. Kopftrompete 4`        
36. Septimcymbel 3f       117. Tremulant          
37. Trompette 8`     118. IV-III          
38. Cromorne 8`     119. Tromp.-III          
39. Tremulant                    
40. III-I                    
41. IV-I                    
42. Tromp.-I                    
                       

 

Chororgel

Hauptwerk Ch.-O.  C-g```     Schwellwerk Ch.-O.  C-g```   Pedal Ch.-O. C-f`
43. Bourdon 16`     86. Copula 8`   54. Violon 16`
44. Prinzipal 8`     87. Salicional 8`   55. Subbass 16`
45. Metallflöte 8`     88. Schwebung 8`   56. Octave 8`
46. Viola di Gamba 8`     89. Prinzipal 4`   57. Spitzflöte 8`
47. Octave 4`     90. Querflöte 4`   58. Tenoroctave 8`
48. Gedacktflöte 4`     91. Blockflöte 2`   59. Fagott 16`
49. Quinte 2 2/3`     92. Quinte 1 1/3`        
50. Superoctave 2`     93. Sesquialtera 2f          
51. Terz 1 3/5`     94. Scharff 4f          
52. Mixtur 5f       95. Hautbois 8`        
53. Trompete 8`     96. Vox humana 8`        
          97. Tremulant          
          98. CH.SW-III          
          99. CH.SW-II          
          100. CH.SW-I          
          101. CH.HW-III          
          102. CH.HW-II          
          103. CH.HW-I          
                       

 

Spielhilfen

Koppeln       Fußpuffer     Schwelltritte  
I/II, III/II, IV/II, Tromp./II
III/I, IV/I, Tromp./I
IV/III, Tromp./II
I/P, II/P, III/P, IV/P, Tromp./P
  I/II, III/II, IV/II, Tromp./II
I/P, II/P, III/P, IV/P
Tromp./P
FC 1, FC 2, Generalkombination A-H,
Sequenzer auf/ab, Walze ab,
Pedalumschaltung P2
  Hauptorgel, Chororgel,
Setzerkombination: 128fach,
Sequenzer auf/ab
elektrische Spiel- und Registertraktur