Dienst der „Letzten Begleitung“

Liebe Mitchristen, ein Zeichen der Zeit: Vor allem in der Großstadt auch bei katholischen Beerdigungen kommt es immer häufiger vor, dass keine Angehörigen die Verstorbenen begleiten. Die Geistlichen sind dann alleine mit dem Friedhofspersonal und der Urne oder dem Sarg. Ein würdevolles christliches Begräbnis wird dann schwierig. Ich würde mich sehr freuen, wenn in der Dompfarrei eine Gruppe entstünde, die sich auf so einen Dienst der „letzten Begleitung“ ansprechen ließe. Das wäre Solidarität über den Tod hinaus und ein hoffnungsvolles Zeichen in die Gesellschaft hinein. Weitere Informationen und Kontakt über das Zentrale Pfarrbüro.

Ihr Pfr. Johannes zu Eltz