Jubiläums-Krippe in Deutschorden

Zum 25. Mal baut Michael Christof in Deutschorden eine Krippe der ganz besonderen Art. Nicht nur weil sie die vermutlich größte Weihnachtskrippe in einer Frankfurter Kirche ist, sondern auch weil ihr Konzept – mit mehreren Ebenen und Bereichen – von dem klassischer Krippen abweicht. Für seine Jubiläums-Krippe hat Herr Christof sich etwas Neues ausgedacht. Füllte die Krippe bisher die südliche und die nördlich Nische unter der Orgelempore, die mittels einer Brücke über den Haupteingang verbunden wurden, gestaltet er in diesem Jahr erstmals eine „360-Grad-Krippe“, in dem er auch die zum Kirchenschiff offene Seite mit einer Brücke überspannt. Dies führt dazu, dass man durch die Krippe in die Kirche hineingeht. 

 

Besichtigt werden kann die Krippe ab dem 3. Dezember während der Öffnungszeiten der Kirche (Montag bis Freitag, 9.00–17.00 Uhr, Samstag und Sonntag, 12.00–17.00 Uhr), wenn auch zunächst noch ohne Beleuchtung und ohne heilige Familie. Beide werden erst am Heiligabend in die Krippe Einzug halten, wenn sie im Anschluss an die Kinderkrippenfeier (24. Dezember, 16.00 Uhr) gesegnet wird.