Musica Sacra St. Leonhard

Musica Sacra St. Leonhard ist ein Kirchenmusikkonzept mit dem Ziel, die Kantaten und Messen, wie sie heutzutage oft nur in Konzerten zu hören sind, wieder in die Liturgie einzubinden. Durch die Verknüpfung mit dem religiösen Ritus gewinnen beide Seiten: Die Liturgie wird feierlicher und die Musik kommt in dem ihr ursprünglich zugedachten Rahmen erst richtig zur Entfaltung.

 


 

Zweites vatikanisches Konzil, Konstitution über die Heilige Liturgie

Sechstes Kapitel: Die Kirchenmusik

 „Die überlieferte Musik stellt einen Reichtum von unschätzbarem Wert dar, ausgezeichnet unter allen übrigen künstlerischen Ausdrucksformen, vor allem deshalb, weil sie als der mit dem Wort verbundene gottesdienstliche Gesang einen notwendigen und integrierenden Bestandteil der feierlichen Liturgie ausmacht. [...]

So wird denn die Kirchenmusik um so heiliger sein, je enger sie mit der liturgischen Handlung verbunden ist, sei es, dass sie das Gebet inniger zum Ausdruck bringt oder die Einmütigkeit fördert, sei es, dass sie die heiligen Riten mit größerer Feierlichkeit umgibt.“

(Art. 112, II. Vat.)

 

„Der Schatz der Kirchenmusik möge mit größter Sorge bewahrt und gepflegt werden.“

(Art. 114, II. Vat.)

 


 

Dieser Schatz der Kirchenmusik erstreckt sich über mehrere unterschiedliche Epochen. In St. Leonhard erklingt an allen besonderen Sonn- und Feiertagen Musik aus dem Mittelalter, der Renaissance, des Barock oder der Klassik. Mehrere unterschiedliche Ensembles wurden eigens zu diesem Zweck gegründet. Es handelt sich dabei nicht um Laienchöre, sondern um Sänger und Instrumentalisten mit entsprechender Ausbildung.

 

Die Choralschola singt an den Sonntagen der Advents- und Fastenzeit das komplette Proprium des mittelalterlichen Gregorianischen Choralrepertoires nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Die Gemeinde kennt sowohl die wichtigsten Ordinariumsgesänge als auch die Akklamationen, so dass die Liturgie von einem Priester auch lateinisch zelebriert werden kann. 

 


 

„Die Kirche betrachtet den gregorianischen Choral als den der römischen Kirche eigenen Gesang; demgemäß soll er in ihren liturgischen Handlungen den ersten Platz einnehmen.“

(Art. 116, II. Vat.)

Es soll Vorsorge getroffen werden, dass die Christgläubigen die ihnen zukommenden Teile des Mess-Ordinariums auch lateinisch miteinander sprechen oder singen können.

(Art. 54, II. Vat.)

 


 

Das Ensemble Leonardo bringt die a cappella Messen der Renaissance zum Erklingen. Jedes Jahr steht ein anderer Komponist im Fokus. So erklangen in den zurückliegenden Jahren jeweils mehrere Messen von T. L. da Vittoria, W. Byrd und G. P. da Palestrina.

 

Das Bach-Collegium bringt die Musik des 18. Jahrhunderts zu Gehör. Die beiden Schwerpunkte sind die Kantaten von J. S. Bach und die Messen von W. A. Mozart. Ein Höhepunkt war zweifellos die Aufführung aller sechs Kantaten des Bach´schen Weihnachts-oratoriums in den Gottesdiensten der Weihnachtszeit vor einigen Jahren. Die solistische Besetzung der Gesangs- und Instrumental-stimmen hat auch bei frischen Tempi einen präzisen Duktus und einen wunderbar transparenten Gesamtklang zur Folge.

 

Eine weitere Säule bildet die Kammermusik. Die barocken Sonaten und Konzerte für Violine, Flöte, Gambe oder Oboe, ebenso wie Musik für Blechbläserensemble, all das eignet sich hervorragend, um die Liturgie zu schmücken und das Wort Gottes auf sich wirken zu lassen.

 

 

Förderkreis

Der Förderkreis bildet die finanzielle Grundlage für die kirchenmusikalische Arbeit.

Da St. Leonhard über keinen offiziellen Musiketat verfügt, sind wir auf private Spenden angewiesen. Bitte unterstützen Sie uns! Geben Sie sich einen Ruck! Auf diese Art und Weise beschenken Sie sich selbst und Ihre Mitmenschen mit qualitativ hochwertiger und stilistisch breit gefächerter Kirchenmusik. Ihre Spendenquittung erhalten Sie zu Beginn eines jeden Kalenderjahres per Post.

 

 

Künstlerische Leitung

A. Weith, Organist und Dirigent

 

       

Andreas Weith, der Gründer und künstlerische Leiter der Musica Sacra St. Leonhard, absolvierte seine musikalische Ausbildung zunächst bei Elmar Schloter am Richard Strauss-Konservatorium in München, dann bei Daniel Roth an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. Auf Meisterkursen u. a. bei Helmuth Rilling, Eric Ericson und Frieder Bernius ergänzte er seine Kenntnisse. Seit 2005 unterrichtet er als Studienrat an der Maria Ward-Schule in Mainz die Fächer Musik und Physik.

 

 

Bankverbindung

Musica Sacra St. Leonhard

Kto 20 01 75 56 4

BLZ 500 502 01

Frankfurter Sparkasse

 

Adresse

Kirche St. Leonhard, Alte Mainzer Gasse 6

 

Anschrift

Musica Sacra St. Leonhard

Katholische Dompfarrei St. Bartholomäus

Domplatz 14, 60311 Frankfurt

Fon 069 / 29 70 32 - 0

Fax 069 / 29 70 32 - 49

 

Liturgie

Dompfarrer und Stadtdekan Dr. J. zu Eltz

Kaplan M. Stenger

Rektor Dr. S. Scholz

 

Finanzbuchhaltung

J. Zylka

 

Ausschuss St. Leonhard

G. Wyrwoll, G. Veith

 

Künstlerische Leitung

A. Weith, Organist und Dirigent