Solidarische Hilfe in der Corona-Krise

Die Corona-Pandemie verändert unser Leben derzeit. Der Aufruf lautet möglichst direkte Kontakte zu vermeiden, um das Ansteckungsrisiko einzudämmen. 
Ein Akt der Solidarität aller für alle. Solidarität ist es aber auch, an all diejenigen zu denken, die als Risikogruppen eingestuft werden. Ältere Menschen, Menschen mit Vorerkrankungen etc. 

Da entstehen in unserer Gesellschaft plötzlich ungeahnte Kräfte. Viele Menschen haben sich auch an den Kirchorten der Dompfarrei gemeldet und ihre Bereitschaft signalisiert, in diesen schwierigen Zeiten, anderen zu helfen, die sich in Gefahr bringen würden, wenn sie z.B. einkaufen gehen oder andere Erledigungen machen, bei denen sie der Gefahr einer Infizierung ausgesetzt wären. 

 

Darum stellt die Dompfarrei in ihrem Zentralen Pfarrbüro und an den Kirchorten eine Art Plattform her, auf der Hilfsangebote und Hilfsanfragen gesammelt und vermittelt werden. 

Beispielsweise: 
Wer geht für mich einkaufen? Wer führt meinen Hund aus? etc. 

Werden Sie Teil unseres Netzwerks. 

Können Sie Hilfe anbieten? Brauchen Sie Hilfe? 

 

Wenden Sie sich an folgende Kontaktstellen: 

Zentrales Pfarrbüro, T 069/297032-0, pfarrei(at)dom-frankfurt.de 

Kirchort Allerheiligen (für den Bereich Ostend), T 069/904308-15, a.woersdoerfer(at)dom-frankfurt.de 

Kirchort St. Antonius (für den Bereich Bahnhofsviertel/Westend/Gutleutviertel), b.henrich(at)bistum-limburg.de 

Kirchort St. Bernhard (für den Bereich Nordend), T 069/9590842-12, p.loebermann(at)dom-frankfurt.de 

Kirchort Deutschorden (Sachsenhausen-Nord), T 069/60503-201, rektor(at)deutschordenskirche.de 

Kirchort Liebfrauen (City), T 069/297296-0, rektor(at)liebfrauen.net

Kirchort St. Ignatius (Westend), T 069/719114-71, gemeinde(at)ignatius.de