Durch die Gnade Gottes – von der Kraft des fürbittenden Gebets

Der 1960 in Kerala (Indien) geborene Salesianerpater Tom Uzhunnalil war anwesend als eine dem IS zugehörige, dschihadistische Gruppe am 4. März 2016 ein von den Missionarinnen der Nächstenliebe betriebenes Heim überfiel und sechzehn Personen, darunter vier Schwestern des von Mutter Theresa gegründeten Ordens, ermordete. Pater Tom, der ebenfalls bereit war für seinen Glauben zu sterben, wurde verschleppt und 18 Monate gefangen gehalten. Am 12. September 2017 kam er durch Vermittlung des Sultans von Oman wieder frei. Nach seiner Freilassung, die er selbst der Fürbitte vieler Gläubigen in aller Welt zuschrieb, sagte er: „Möge Gott alle segnen, selbst meine Entführer, für all die Güte in ihnen.“

 

Am 15. September 2019, 15.00 Uhr, wird Pater Tom in der Deutschordenskirche im Rahmen einer Andacht ein Glaubenszeugnis über seine Erfahrungen und die Kraft des fürbittenden Gebets geben. Im Anschluss erhält er im Rittersaal der Kommende den Stephanus-Preis 2019 der in Frankfurt ansässigen Stephanus-Stiftung für verfolgte Christen. Die Laudation hält der renommierte Religionswissenschaftler Dr. Michael Blume aus Stuttgart, der u. a. Antisemitismusbeauftragter des Landes Baden-Württemberg ist. Auch Pater Tom wird im Rahmen der Verleihung noch einmal sprechen. Herzliche Einladung zur Begegnung mit einem Glaubenszeugen unserer Tage.


Eine Veranstaltung in der Reihe „Thema Glauben – Vorträge in Deutschorden“. Eintritt frei.

Was hülfe es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne und nähme doch Schaden an seiner Seele? (Mt 16,26)   

 

Quellennachweis: Ökumenische Arbeitsgemeinschaft für Bibellesen (ÖAB)