„Heute“: Kirchenentwicklung – Aus den Quellen der Tradition in eine hoffnungsvolle Zukunft

Wenn wir Kirche liturgisch verengt, ausschließlich auf die Zahl der Gottesdienstbesucher hin betrachten, dann könnten wir „Trübsal blasen“, ist die feste Überzeugung von Dr. Christof May, Regens der Diözese Limburg und Bischofsvikar für Kirchenentwicklung. Liturgie mache indes nur einen – wenn auch den grundlegenden Teil – unseres Kirche-Seins aus.

„Wenn wir die Grundfrage der Kirchenentwicklung `Für wen sind wir da?´ ernst nehmen und in dieser Haltung leben, dann entdecken wir viele Orte, an denen christliche Kirche heute – vielleicht mehr denn je – gefragt ist“, so May. Es gelte das Vorwort der pastoralen Konstitution „Gaudium et spes“ ernst zu nehmen. Was wir heute als sozialräumliche Pastoral bezeichnen, sei bereits in diesem Schreiben des Zweiten Vatikanischen Konzils beschrieben.
In seinem Vortrag wird Christof May skizzenhaft einige Wege beschreiben, wie der Weg der Kirche in und mit der Gesellschaft heute aussehen kann.

 

Ein Vortrag am Mittwoch, 13. November 2019, 19.30 Uhr, in der Reihe „Thema Glauben – Vorträge in Deutschorden“. Eintritt: 5 Euro (2,50 Euro ermäßigt). 

Aber ich weiß, dass mein Erlöser lebt. (Hiob 19,25)   

 

Quellennachweis: Ökumenische Arbeitsgemeinschaft für Bibellesen (ÖAB)