Der uns lebendige Hoffnung schenkt – Christliche Hoffnung in unchristlicher Zeit

Im Rahmen der Vortragsreihe „Thema Glauben – Vorträge in Deutschorden“ lädt der Kirchort Deutschorden am Dienstag, 18. Juni 2019, 19.30 Uhr, ein zu einem Vortrag mit dem Titel „Der uns lebendige Hoffnung schenkt – Christliche Hoffnung in unchristlicher Zeit“. 

 

Dass die Situation der Kirche in Europa – und gerade auch in Deutschland wenig hoffnungsvoll scheint, weiß natürlich auch Pfarrer Martin Otto, Bistum Roermond (Niederlande). Der deutsche Pfarrer, der von 1979 bis 1984 das Priesterseminar in Rolduc bei Kerkrade besuchte, erlebte bereits als Seminarist eine gespaltene Kirche: Ein großer Teil der holländischen Katholiken meinte nach dem Konzil, dass das Heil in einer radikalen Neuordnung läge. Viele Theologen gaben sich gerade dort im Zuge der 68er-Bewegung extrem kritisch und progressiv, sodass Rolduc einer der wenigen Orte in Holland war, an dem das Konzil als Fortführung der lehramtlichen Tradition und nicht als Geburtsstunde einer völlig neuen Kirche verstanden wurde. Ähnlich gespalten erscheint heute die Kirche in Deutschland. 

„Christen aber haben Grund zur Hoffnung“, ist die feste Überzeugung von Pfarrer Martin Otto. Sie ist in Christus im Himmel verankert. Er ist der, der uns lebendige Hoffnung schenkt! (Vgl. 1 Petr 1,3.) „Wir aber müssen diese göttliche Tugend in unserem Leben entfalten, in unserem persönlichen Leben und im Leben der Kirche.“ Was aber heißt es, zu hoffen? Wie sieht christliche Hoffnung aus und worin besteht eine verkehrte Hoffnung? Antworten findet der Referent besonders in den Schriften des Heiligen Thomas von Aquin über die Hoffnung, die in jüngster Zeit durch den deutschen Philosophen Josef Pieper aktualisiert wurden. „Diese Gedanken können uns helfen in scheinbar hoffnungsloser Zeit uns wieder neu und ganz an Christus zu halten.“

Eintritt: 5 Euro (2,50 Euro ermäßigt) 

Freundliche Reden sind Honigseim, süß für die Seele und heilsam für die Glieder. (Spr 16,24)  

 

Quellennachweis: Ökumenische Arbeitsgemeinschaft für Bibellesen (ÖAB)