Chor- und Orgelmeile

Die traditionelle Chor- und Orgelmeile in den katholischen und evangelischen Innenstadtkirchen lockt am letzten Augustwochenende wieder zu musikalischen Stadtrundgängen. Immer zur vollen Stunde startet ein halbstündiges Konzert in einer der Kirchen. Danach bleibt Zeit genug zur nächsten Kirche zu spazieren.

 

Die Orgelmeile beginnt am Samstag, 24. August 2019, 15.00 Uhr, in der St. Leonhardskirche. Es folgen Deutschordenskirche (16.00 Uhr), Dreikönigskirche (17.00 Uhr), Heilig-Geist-Kirche (18.00 Uhr), Liebfrauenkirche (19.00 Uhr), St. Katharinenkirche (20.00 Uhr) und zum Abschlusskonzert um 21.00 Uhr der Kaiserdom St. Bartholomäus. Am Kirchort St. Leonhard spielt Andreas Weith Werke zum Thema „Die wunderbare Welt der alten spanischen Orgelmusik“. Am Kirchort Deutschorden spielt Christof Gans Werke zum Thema „Toccadagio“. Peter Reulein spielt am Kirchort Liebfrauen zum Thema „Variationen“ und Dommusikdirektor Andreas Boltz spielt im Dom St. Bartholomäus zum Thema „Sonne, Mond und Sterne 2.0“.

 

Die Chormeile beginnt am Sonntag, 25. August 2019, 16.00 Uhr, in der Dreikönigskirche, um 17.00 Uhr folgt die Deutschordenskirche, um 18.00 Uhr die Heilig-Geist-Kirche, um 19.00 Uhr die Liebfrauenkirche, um 20.00 Uhr die St. Katharinenkirche und um 21.00 Uhr ein Konzert im Kaiserdom St. Bartholomäus. In Deutschorden ist der Junge Chor Schwanheim/Goldstein unter der Leitung von Stefan Dörr mit „Northern Lights – Chormusik des 21. Jahrhunderts“ zu Gast. In Liebfrauen singt die Thomaskantorei Frankfurt unter der Leitung von Thomas Koriath zum Thema „Pater noster“. Im Dom St. Bartholomäus singt das Vokalensemble am Frankfurter Kaiserdom unter der Leitung von Dommusikdirektor Andreas Boltz unter dem Titel „Komponisten in Europa“ Werke von Monteverdi, Rheinberger, Gjeilo und Jackson. 

 

Ein ausführliches Programm zur Chor- und Orgelmeile finden Sie hier. Der Eintritt ist frei.

Geht und verkündet: Das Himmelreich ist nahe. (Mt 10,7)  

 

Quellennachweis: Ökumenische Arbeitsgemeinschaft für Bibellesen (ÖAB)