Gehäkeltes Korallen-Kunstwerk im F132

Am Montag, 17. Juni 2024, 16.00 Uhr, wird im Frauentreff F132 ein ungewöhnliches Kunstwerk enthüllt: Ein großes Bild mit gehäkelten Korallen. Derzeit ist das Bild noch von einem Tuch verdeckt, präsentiert wird es erst bei der Vernissage.

Die Idee dazu wurde im November vergangenen Jahres geboren, als Initiativen für den Schallschutz in den Räumen des Frauentreffs gefragt waren. Eine Besucherin schlug vor, zu diesem Zweck Korallen zu häkeln. Die Gruppe „After Work Handarbeit“, die sich immer montags von 17.00 bis 19.00 Uhr trifft, griff die Idee auf und begann mit dem Häkeln von Korallen zu experimentieren. Fünf Frauen dieser Handarbeitsgruppe häkelten fortan im F132 und auch zu Hause begeistert Korallen und Seesterne in verschiedenen Farben und Formen. Die dafür verwendete Wolle wurde von zahlreichen Besucherinnen gespendet.

Was anfangs vor allem dem Zweck der Schalldämmung diente, entwickelte sich schnell zu einem Projekt der bewussten Auseinandersetzung mit dem weltweiten Problem der Korallenbleiche. Die Häklerinnen schauten sich Dokumentarfilme an und diskutierten darüber. Auch das Museum Frieder Burda in Baden-Baden mit seiner Ausstellung „Wert und Wandel der Korallen“ sorgte für Gesprächsstoff.

In den Räumen des Frauentreffs soll das Korallenbild zum einen zeigen, was gemeinsames Tun alles möglich macht. Zum anderen soll das Bild auch zum Nachdenken über Natur und Umwelt anregen.

Alle, die sich von diesem ungewöhnlichen Projekt begeistern lassen, sind dazu eingeladen, die Häklerinnen zu feiern und mit ihnen zusammen auf das farbenfrohe Werk anzustoßen.

 

Bildnachweis: © Frauentreff F132

Mose sagte: Fürchtet euch nicht! Bleibt stehen und schaut zu, wie der HERR euch heute rettet! (Ex 14,13)

 

Quellennachweis: Ökumenische Arbeitsgemeinschaft für Bibellesen (ÖAB)