Klais-Orgel

Zeitzeugen:

„Wir finden hier keine Kompromissorgel, die alte und neuzeitliche Klangideale unorganisch miteinander verbindet, sondern ein Werk, das einen durchaus einheitlichen Charakter hat.“
P. Anselm Ross OSB (1929)
„Die größte Stärke der Orgel […] liegt in der wohldurchdachten Disposition, die der Orgelbaumeister, dem Raume der Kirche entsprechend, entworfen hat. Mit Freuden stellen wir darin die Durchführung von Grundsätzen der alten Meisterschule im Orgelbau fest.“
Wilhelm Hohn (1930)
 

Kurzinformation:

  • 50 klingende Register auf 3 Manualen und Pedal
  • Elektropneumatische Kegelladen
  • Erbauer: Orgelbau Johannes Klais, Bonn
  • Orgelweihe: 2. Weihnachtsfeiertag 1928
  • Pfeifenzahl: knapp 3700 Pfeifen

Disposition: 

I. Manual  
 

C-a3

1

Bordun

16’

2

Principal

8’

3

Gamba

8’

4

Offenflöte

8’

5

Gemshorn

8’

6

Gedackt

8’

7

Praestant

4’

8

Rohrflöte

4’

9

Quinte

2 2/3’

10

Superoctav

2’

11

Mixtur

6-8fach

12

Scharff

4fach

13

Trompete

8’

14

Regal

4’

II. Manual (Schwellwerk)

C-a4

15

Principal

8’

16

Quintadena

8’

17

Spitzflöte

8’

18

Unda maris

8’

19

Dulciana

8’

20

Octav

4’

21

Blockflöte

4’

22

Nachthorn

2’

23

Quinte

2 2/3’

24

Terz

1 3/5’

25

Cymbel

4fach

26

Dulcian

16’

27

Krummhorn

8’

28

Kopfregal

8’

 

III. Manual 
(Schwellwerk) 

C-a4

29

Stillgedackt

16’

30

Principal

8’

31

Bordunalflöte

8’

32

Salicional

8’

33

Vox coelestis

8’

34

Geigenprincipal

4’

35

Querflöte

4’

36

Waldflöte

2’

37

Sesquialter

2fach

38

Mixtur

5fach

39

Trompete

8’

40

Oboe

8’

 

 

 

 

Pedal
 

C-f1

41

Untersatz

32’

42

Principalbass

16’

43

Subbass

16’

29

Stillgedackt

16’

44

Salicet

16’

45

Octavbass

8’

46

Bordun

8’

19

Dulciana

8’

47

Octavbass

4’

48

Rauschpfeife

4fach

49

Posaune

16’

26

Dulcian

16’

50

Schalmey

4’

Spielhilfen

elektronische Setzer- und Koppelanlage mit 3.000 Kombinationen pro Zugang (Sinua),
3 Transmissionen, frei einstellbare Walze (Crescendo I und II),

alle Normalkoppeln, Superkoppeln (III, III-II, III-I, II, II-I, III-P, II-P, I-P),

Subkoppeln (III, III-II, III-I, II, II-I, I), Tremolo III & II, II und III im Schwellkasten

Sequenzer auf und ab, Zungen ab, Sub ab, Tutti

Gott sah alles an, was er gemacht hatte: Und siehe, es war sehr gut. (Gen 1,31)

 

Quellennachweis: Ökumenische Arbeitsgemeinschaft für Bibellesen (ÖAB)